Natur und Kultur

Gärten und Parks, aber auch andere Kulturlandschaften (Toskana, Provence) führen eine Existenz zwischen Kunst (Kultur) und Natur.

Deren Ästhetik entsteht aus dem Zusammenspiel zwischen Natur und Kultur, wobei hier Kultur im ursprünglichen Sinne dieses Begriffs als „Kultivieren“ zu verstehen ist, Die landwirtschaftliche Nutzung seit der Antike haben diese Landschaften geprägt.

Ebenfalls seit der Antike waren diese Kulturlandschaften und besonders Gärten („Paradies“ kommt aus dem Alt-Persischen und bedeutet „umzäunter Bezirk“) ein Sehnsuchtsort für eine idealisierte Harmonie, für ein fernes und doch so nahes Arkadien.

Gerade weil diese paradiesischen Utopien inzwischen massenhaft kommerzialisiert und trivialisiert sind, gewinnen sie als Kunst eine aktuelle Bedeutung in Zusammenhang mit Naturschutz, Ökologie, Klimawandel und Ressourcen-Verknappung.

 

Heribert Heere

KÜNSTLER