Götterspiele

 

In diesen bildlichen „Götterspielen“ werden Götter zu Menschen und Menschen zu Göttern, ja sogar zu Tieren, wie in der Geschichte der Göttin Diana und des Jägers Aktaion, die in drei Arbeiten thematisiert wird. Diana und Venus treten als moderne Bikini-Schönheiten auf, überschrieben von einem Sonett von Giordano Bruno. Doch auch Gott selbst erscheint nach seinem Tod (Nietzsche) als wahres Trugbild, als Vera Ikon („Veronika“), dessen „ungemaltes Bild“ der hl. Lukas malt. Eine „Nympha“ aus einem berühmten Fresko in Florenz schreitet mit wehendem Gewand und einer Obstschale vor einem mittelalterlichen Höllensturz, begleitet von tanzenden Amoretten. Galatea reitet auf Delphinen mit Tritonen und einer Passionsfigur in einer mediterranen Meeresbucht – vor interessierten Touristen auf einer Segelyacht…Das Spiel der Metamorphosen beginnt.

 

Games of the gods

 

In these figurative games of the gods, gods become humans and humans become gods, animals even, as in the legend of the goddess Diana and the hunter Aktaion, which is the theme of three works. Diana and Venus appear as modern bikini-beauties, overwritten with a sonnet by Giordano Bruno.

God himself even appears after his death (Nietzsche)as a veritable simulacrum , as Vera Ikon (Veronika), whose “unpainted” image is painted by St. Luke. A nymph from a famous Florence fresco strides along in a floating gown and with a bowl of fruit in front of a medieval fall to hell, accompanied by cupids.

Galatea is riding on dolphins with tritons and a figure from passion plays in a bay of the Mediterranean in front of interested tourists on a sailing vessel. The play of metamorphoses begins.

Heribert Heere

KÜNSTLER