Kunst als Schaffung neuer Mythen

 

Meine Verschmelzung von Malerei, Skulptur, Fotografie und Texten führt zu neuen Formen der Mythendarstellung.

Die Grenzen zwischen den traditionellen Mythen und der zeitgenössischen Kultur verschwimmen dabei und neue profane Mythen entstehen.

Damit schaffe ich komplexe und vielschichtige Interpretationen von Mythen. Aber Kunst selbst kann als ein Mythos betrachtet werden, insofern sie besonders heute oft einen auratischen, fast mystischen Status in der Gesellschaft einnimmt. Damit kann Kunst als ein Mittel zur Sinnstiftung, zur Schaffung von kulturellen Symbolen und zur Verkörperung von Idealen und Werten dienen, ähnlich den Funktionen traditioneller Mythen. Somit schafft Kunst eigene Legenden und drückt profunde menschliche Erfahrungen aus, die vielleicht im kollektiven Gedächtnis verankert und somit zu einer Form moderner Mythologie werden.

 

Art as the creation of new myths

 

My fusion of painting, sculpture, photography and texts leads to new forms of myth representation.

The boundaries between traditional myths and contemporary culture become blurred and new profane myths emerge.

In this way, I create complex and multi-layered interpretations of myths that transcend traditional boundaries. But art itself can be seen as a myth insofar as it often takes on an auratic, almost mystical status in society, especially today. Art can thus serve as a means of creating meaning, cultural symbols and the embodiment of ideals and values, similar to the functions of traditional myths. In this way, art creates its own legends and expresses profound human experiences that may become anchored in the collective memory and thus become a form of modern mythology.

 

 

Die Hand, 2024, Acryl/Collage, 100 x 70 cm

 

See the English translation below.

 

 

Die Einbildungskraft hat sich immer souverän über die Bedingtheit von Raum und Zeit erhoben.Transformation heißt für meine Kunst die Kombination, den „Remix“ verschiedener Zeit- und Kulturräume: Antike, Mittelalter, Neuzeit, Gegenwart und – Zukunft. 

Das künstlerische Spiel mit verschiedenen Zeiten und Kultur-Räumen hat etwas Abgründiges. Gewisse gängige Sehweisen werden relativiert, ohne allerdings neue ausschließlich zu favorisieren. Bilder sprechen immer eine eigene komplexe Sprache und lassen sich niemals – schon gar nicht als Collage – auf einen Nenner bringen. So sollen meine Arbeiten neue Bedeutungen generieren. Es liegt im Wesen der Collage, zuerst die ursprünglichen Zusammenhänge zu destruieren, um sie dann in einen neuerlichen Kontext zu bringen.

Ich nehme für meine Arbeiten einen experimentell assoziativen Charakter in Anspruch, der verschiedene Sinn-Ebenen ermöglichen soll. Mein künstlerische Transformation zeitigt verschiedene Augenblicke unserer Einbildungskraft. Vielleicht lässt sich meine Intention am besten mit dem Begriff des Entwurfs beschreiben, der in der Kunst eine lange Tradition hat. Ich entwerfe Möglichkeiten, Phantasmen aus dem überraschenden Zusammenspiel von Bestehendem, Gewusstem und langem Gekannten, aber auch von Unbewusstem, Träumen, Ängsten und – Glücksgefühlen.

„Mythos“ bedeutet ursprünglich nur „Erzählung“, die von Göttern und Menschen handelt und gilt als ursprüngliche Form, aus der sich dann der „logos“, also das „rationale“ Denken einerseits und die heutigen Religionen andererseits entwickelt haben. Trotz daraus resultierender Säkularisation, Entgötterung und Entmythisierung zeigen sich neue Mythen in den vielfältigsten Verwandlungen.

 

 

Die Sonne, 2023, Oil on Canvas, 120 x 100 cm

 

 

Imagination has always risen sovereignly above the conditionality of space and time.

For my art, transformation means the combination, the "remix" of different time and cultural spaces: antiquity, the Middle Ages, modern times, the present and the future. 

The artistic play with different times and cultural spaces has something abysmal about it. Certain common ways of seeing are relativised without, however, exclusively favouring new ones. Images always speak their own complex language and can never be reduced to a common denominator - especially not as a collage. My works are intended to generate new meanings. It is in the nature of collage to first destroy the original contexts in order to then place them in a new context.

I take on an experimental, associative character for my works, which should enable different levels of meaning. My artistic transformation produces different moments of our imagination. Perhaps my intention is best described by the concept of design, which has a long tradition in art. I create possibilities, phantasms from the surprising interplay of the existing, the known and the long-familiar, but also from the unconscious, dreams, fears and feelings of happiness.

"Myth" originally only means "story", which deals with gods and humans and is considered the original form from which the "logos", i.e. "rational" thinking on the one hand and today's religions on the other, developed. Despite the resulting secularisation, degodification and demythification, new myths appear in the most diverse transformations.

Geheimnisse des Gartens 04, 2024, Aquarell, 41 x 31cm

 

See the English translation below.

 

Die Figur links oben im Bild blickt etwas fragend auf ein merkwürdiges Gebilde, während im unteren Teil eine große blaue Blume zu sehen ist. Sie erinnert an die "blaue Blume" der Romantik, insbesondere bei Novalis. Die  blaue Blume symbolisiert das Streben nach der Erkenntnis der Natur und  des Selbst, dem eigentlichen Ziel der Romantik. Die merkwürdige Form rechts oben könnte man mit einem abstrahierten Einäugigen verbinden, z.B. mit dem Riesen Polyphem, dessen Höhle Odysseus nur mit einer List entkommt. Der Preis dafür ist allerdings seine berühmte zehnjährige Irrfahrt, deren Schilderung zu den großen Erzählungen der Menschheit gehört. Die blaue Blume in meinem Aquarell wäre also ein Schatz, den man, wenn überhaupt, erst nach langen Irrungen und Wirrungen findet.

Ich sehe darin eine Allegorie der Kunst im Allgemeinen wie auch des künstlerischen Schaffensprozesses im Besonderen.

 

 

The figure at the top left of the picture is looking somewhat questioningly at a strange structure, while a large blue flower can be seen in the lower part. It is reminiscent of the "blue flower" of Romanticism, especially in Novalis. The blue flower symbolises the quest for knowledge of nature and the self, the ultimate goal of Romanticism. The strange shape at the top right could be associated with an abstract one-eyed figure, e.g. the giant Polyphemus, whose cave Odysseus only escapes from with a trick. The price for this, however, is his famous ten-year odyssey, the account of which is one of the great tales of mankind. The blue flower in my watercolour would therefore be a treasure that is only found, if at all, after long trials and tribulations.
I see it as an allegory of art in general and of the artistic creative process in particular.

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© heereart