Genesis 07, 2022, Acryl/Collage, 100 x 70 cm

 

Unter einer traumhaften tropischen Küste erstrecken sich Fragmente von Kunst und Kultur: Badende, eine mittelalterliche Schrift, ein Totenkopf mit Körpern, eine Hand mit blauem Umhang… Bemerkenswert ist die Anordnung der „Kultur“ unterhalb des Strandes (der „Natur“): „Kultur“ scheint hier das eigentlich Verborgene, erst der archäologischen Arbeit sich Erschließende. Meine Vision ist dabei die einer Natur, die in einem Zusammenspiel mit der Kultur sich entfaltet und umgekehrt. Allerdings „liebt es die Natur sich zu verbergen“, wie ein berühmtes Fragment des vorsokratischen Philosophen Heraklit lautet. Dies um so mehr, als der heute schmerzhaft erfahrene Gegensatz von Natur und Kultur sich nicht so ohne weitere auflösen lässt. Der Titel „Genesis“ bedeutet für mich Entwicklung und Wandel der Kulturen, der Identitäten, der Phantasmen.

 

 

Bei dieser mit „Genesis“ betitelten Serie ließ ich mich von den berühmten ersten Sätzen der alttestamentarischen Genesis inspirieren: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis lag auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.“ Für das „Wasser“ nahm ich eigene Fotos von Sonnenuntergängen über dem Pazifik in Costa Rica, in die ich Abbildungen des Gesichts von Christus und von griechischen Göttern vom Zeus-Tempel in Olympia. Dies weist auf die großen Ursprungserzählungen der Menschheit hin, zu denen auch die Genesis-Erzählung des Alten Testaments gehört.

 

<< Neues Bild mit Text >>

 

Die Verwendung von gelben und orangefarbenen Kreisen kann Wärme, Licht und Spiritualität darstellen.

Das zentrale Element, das Gesicht Jesu mit einem „O“ in der Mitte, weist auf die Allgegenwärtigkeit von Jesus im christlichen Glauben hin. Die Dornenkrone ist ein traditionelles Symbol für Leiden und Opfer, das häufig in christlicher Kunst verwendet wird, um an die Passion Christi zu erinnern.

Die umherfliegenden Herzen könnten Liebe und Hingabe symbolisieren, die von den Betrachtern oder Gläubigen empfunden werden. Diese könnten auch auf die Liebe hinweisen, die Jesus gegenüber der Menschheit gezeigt hat.

Der weiße Hintergrund bietet einen starken Kontrast zu den lebhaften Farben und betont die zentralen Elemente des Bildes. Die Landschaft im Hintergrund könnte ein Gefühl von Ruhe und Ewigkeit vermitteln, was darauf hindeutet, dass die Botschaft des Bildes zeitlos und universell ist. 

Druckversion | Sitemap
© heereart