SCHÖNHEITEN

 

Schönheit ist für mich immer etwas, das im Werden ist, nie etwas Absolutes. Schönheit ist ein Ereignis. Deshalb hat Schönheit auch etwas mit Glanz zu tun, mit Glamour, was ursprünglich einen Zauberspruch oder eine Verhexung bezeichnet. Man kann von Schönheit geblendet werden, man kann sich aber auch blenden lassen. Diese Verblendung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass uns ohne SCHÖNHEITEN etwas fehlen würde. Es geht sowohl bei der äußeren wie bei der inneren Schönheit um deren Welthaltigkeit einer einst metaphysischen und religiösen Außerweltlichkeit.

Als Collagist habe ich mich nicht nur der Kunst, sondern auch der Philosophie verschrieben. Es war seit meiner Studienzeit mein Traum, meine Kunst mit eigenen Texten zu präsentieren. Kunst, Künstler und Welt sind heute in einem unendlichen Diskurs vernetzt. Meine Bemerkungen zu meinen Bildern sollen mit Zitaten, kulturphilosophischen Ausführungen und persönlichen Statements einen Teil dieses Bild-Text-Diskurses ausmachen.

Meine Kunst der Collage impliziert andere Bilder und ist somit sowohl autonomes Werk wie auch Thematisierung der Kultur.

 

BEAUTIES

 

Beauty for me is always something that is in the process of becoming, never something absolute. Beauty is an event. That's why beauty has something to do with glamor, glamor, which is originally a spell or a hex. You can be blinded by beauty, but you can also be dazzled. But this delusion must not hide the fact that we would miss something without BEAUTIES. Both outer and inner beauty are concerned with the worldliness of a once metaphysical and religious extra-worldliness.

As a collagist, I have committed myself not only to art but also to philosophy. It has been my dream since my student days to present my art with my own texts. Art, artists and the world are today networked in an infinite discourse. My remarks on my pictures should make up a part of this picture-text discourse with quotes, cultural-philosophical explanations and personal statements.

My art of collage implies other images and is thus both autonomous work and thematization of culture.