Nach neuen Meeren

Nach neuen Meeren 1, 1997, Acryl/Öl/Collage auf Dibond, 200 x 100 cm

 

 

Dorthin — will ich; und ich traue

Mir fortan und meinem Griff.

Offen liegt das Meer, ins Blaue

Treibt mein Genueser Schiff.

 

Alles glänzt mir neu und neuer,

Mittag schläft auf Raum und Zeit –:

Nur dein Auge — ungeheuer

Blickt mich's an, Unendlichkeit!

 

Friedrich Nietzsche, Nach neuen Meeren, 1882

Nach neuen Meeren 4, 1997, Acryl/Öl/Collage auf Dibond, 200 x 100 cm

 

 In „Nach neuen Meeren 4“ bilden ein dunkler Engel, eine gedoppelte antike Medusa und ein christlicher mittelalterlicher Asket inmitten einer lachenden Schönen mit Collier und Dekolleté eine transkulturelle, dämonisch-mystisch-erotische Welt mit unendlichen Transparenzen.

 

Diese übermalte Collage wurde für das Titelbild meines Buches "Schönheiten" verwendet.

Nach neuen Meeren 2, 1997, Acryl/Öl/Collage auf Dibond, 200 x 100 cm